• Warum kann ich meine Werbe-E-Mail oder Mitteilung nicht versenden?

    Wenn beim Versenden einer Mitteilung oder Werbe-E-Mail Probleme auftreten oder Warnmeldungen angezeigt werden, gehe bitte die folgenden Problembehebungsschritte durch.

    Probleme beim Versenden von Mitteilungen und Werbe-E-Mails beheben

    Einschränkungen für Links

    Wenn dir eine Warnmeldung zu Links angezeigt wird, dann beachte bitte, dass Werbe-E-Mails keine externen Links und Mitteilungen keine Links zu Udemy-Kursen enthalten dürfen. Entferne also gegebenenfalls die entsprechenden Links, und versuche es dann noch einmal.

    Unbegründete Warnung zu externen Links

    Wenn deine Mitteilung gar keine externen Links enthält, hat der Editor möglicherweise eine Zeichenfolge, die mittendrin einen Punkt enthält, fälschlicherweise als Link interpretiert. Entferne unnötige Satzzeichen, und achte darauf, dass auf jeden Satzpunkt ein Leerzeichen folgt. Beispielsweise würde der Text „Ein unschlagbares Angebot.Mein Kurs kostet nur 15 €.“ eine solche Warnmeldung auslösen, da die Zeichenfolge „Angebot.Mein“ fälschlicherweise als Link interpretiert wird.

    Solche Falschmeldungen können auch durch das Kopieren einer Werbe-E-Mail bzw. Mitteilung aus einer anderen Quelle (Microsoft Word, Google Doc etc.) verursacht werden. Du solltest deine Nachrichten daher besser im Texteditor schreiben, da eingebettete Formatierungen aus anderen Quellen unvorhergesehene Probleme verursachen können. Du kannst den gewünschten Text zur Behebung des Problems auch kopieren und ohne jegliche Formatierung in den Editor einfügen.

    Werbe-E-Mails an Teilnehmer kostenloser Kurse senden

    Versuchst du vielleicht, eine Werbe-E-Mail an die Teilnehmer eines von dir unterrichteten kostenlosen Kurses zu senden? An Teilnehmer kostenloser Kurse dürfen keine Werbe-E-Mails versendet werden.

    Wenn du alle genannten Schritte durchgegangen bist und deine Nachricht immer noch nicht versenden kannst, wende dich bitte an den Udemy-Support und übermittle den Text deiner Nachricht (und enthaltene Bilder, sofern vorhanden), damit wir das Problem genauer unter die Lupe nehmen können. Außerdem ist es für das Support-Team hilfreich, wenn du auch einen Screenshot der Warnmeldung mitsendest.

    Artikel lesen
  • Profi-Tipps: So formulierst du ansprechende Betreffzeilen für Werbe-E-Mails

    Mit einer klaren und überzeugenden Betreffzeile sprichst du deine Teilnehmer direkt an und sorgst dafür, dass sie deine Nachricht auch wirklich lesen. Wenn die Betreffzeile allerdings reißerisch oder abgedroschen klingt, schreckt sie die Teilnehmer eher ab und kann sie sogar veranlassen, deine Werbe-E-Mails komplett abzubestellen.

    Wir haben hier ein paar Profi-Tipps für Betreffzeilen, die deine Teilnehmer garantiert neugierig machen!

    • In der Kürze liegt die Würze
      • Untersuchungen haben gezeigt, dass Teilnehmer E-Mails mit langen Betreffzeilen häufig ignorieren.
    • Ausrufezeichen, durchgehende Großschreibung und reißerische Sprache vermeiden
      • Betreffzeilen mit Ausrufezeichen und durchgehender Großschreibung kommen bei den Teilnehmern sehr schlecht an. Dieser „Spam-Stil“ kann dazu führen, dass die Teilnehmer deine E-Mails abbestellen und dann gar keine Nachrichten mehr von dir erhalten.
    • Anreiz bieten, aber bitte ohne abgegriffene Wörter wie „gratis“, „Sonderangebot“ und „% Rabatt“
      • Abgegriffene Wörter wie „gratis“ klingen reißerisch und lösen außerdem leicht den Spamfilter aus. Versuche doch mal, deine Werbeaktion mit einem bestimmten Anlass zu verbinden, z. B. der Jahreszeit, deinem Geburtstag oder einer persönlichen Leistung. Du könntest beispielsweise in der Woche, in der du Geburtstag hast, eine Sonderaktion starten und mit der Betreffzeile „Feiert mit mir“ anbieten.
    • Betreffzeile als Frage formulieren
      • Angenommen, du möchtest eine Werbe-E-Mail für deinen neuen Kurs zu häufigen Fehlern von Unternehmensgründern verschicken. Eine als Frage formulierte Betreffzeile könnte beispielsweise lauten: „Warum scheitern Unternehmer so oft?“
    • Verschiedene Betreffzeilen ausprobieren
      • Experimentiere mit verschiedenen Betreffzeilen, dann wirst du schnell merken, welche bei deinen Teilnehmern gut ankommen. Wenn deine Mails immer die gleiche Betreffzeile haben, verlieren deine Teilnehmer schnell das Interesse, und deine Mails wandern ungelesen in den Papierkorb.



    Artikel lesen
  • Werbe-E-Mails: Regeln und Richtlinien

    Mit Werbe-E-Mails kannst du die Teilnehmer eines Kurses auf deine weiteren Udemy-Kurse hinweisen. Sie dürfen nur von dir und nur an deine Teilnehmer gesendet werden und dürfen nur Informationen zu deinen Kursen enthalten. Bitte werbe nicht für Kurse von anderen Dozenten, denn das würde die Beziehung zu deinen Teilnehmern beeinträchtigen, die dann dich (und uns!) als Spam-Versender empfinden und melden würden. Hier wird erklärt, wie du Werbe-E-Mails wirkungsvoll einsetzen kannst.

    Ausführliche Richtlinien für Dozenten

    • Du darfst nur zwei Werbe-E-Mails pro Kurs und Monat versenden.
    • Du darfst nur Werbe-E-Mails von Kursen versenden, in denen du als sichtbarer Dozent aufgeführt bist.
    • Du darfst Gutscheincode-Links für deine Kurse versenden. Hier findest du Infos zum Anlegen von Gutscheincodes für deine Kurse.
    • Deine Werbe-E-Mails dürfen keine externen Links oder Verweise auf externe Links enthalten. Hierzu gehören u. a. Links zu YouTube, zu anderen Kursplattformen, zu Websites, die Geld oder die Angabe von personenbezogenen Daten verlangen oder zu deiner eigenen Website.
    • Du darfst keine personenbezogenen Daten der Kursteilnehmer abfragen oder veröffentlichen.

    Wenn ein Dozent versucht, das System auszutricksen, und damit klar gegen die Grundsätze der Udemy-Richtlinien verstößt, oder wenn es zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Teilnehmer kommt, die sich in einer hohen Kündigungs- oder Erstattungsquote äußert, gilt dies als Verstoß gegen unsere Richtlinien.

    Mögliche Konsequenzen

    Hier werden die Konsequenzen von Verstößen gegen unsere Richtlinien beschrieben.

    Artikel lesen